QueerScope-Kurzfilmfonds

 

In Deutschland entstehen jedes Jahr viele Kurzfilme mit LSBTIQ-Inhalten. Das Niveau reicht dabei von einfach gestalteten Filmen, die in medienpädagogischen Projekten entstehen, über Kurzfilme aus dem freien Bereich bis zu professionellen Arbeiten von Studierenden an (Film- )Hochschulen. Etlichen dieser Kurzfilme sieht man ihre geringen Produktionskosten an, sie haben zwar eine spannende Idee und tolle Bilder, aber in der Festivalauswertung fast keine Chance, da hier sehr auf die Kinotauglichkeit der Produktionen geachtet wird. Um die deutsche queere Kurzfilmszene mit ihren ambitionierten Projekten weiterhin zu fördern, ist die Fortführung des QueerScope-Kurzfilmfonds geplant. Zuweilen ist queeren Filmschaffenden aufgrund der Thematik oder ihrer Grundvoraussetzungen der Zugang zu den klassischen Fördertöpfen verwehrt, obwohl sie in der Lage wären, sehr gute queere Kurzfilme, deren Schwerpunkt im filmkünstlerischen Ausdruck und Anspruch liegt, zu produzieren. 

Interessierte Filmschaffende und Produzent*innen können aus dem Kurzfilmfonds Gelder für ihre Projekte beantragen. Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Jury unter Vorsitz eines QueerScope-Mitgliedes. Sehr gut gelungene Kurzfilme können ihren Weg auf die QueerScope-Kurzfilmrolle finden. 

Im letzten Förderzeitraum wurden sechs Projekte mit Summen von 750,00 bis 2.000,00 Euro mit einer Gesamtsumme von 10.000,00 Euro gefördert. Die Bandbreite reichte dabei von Dokumentarfilme über klassische Kurzspielfilmstoffe und experimentelle Formen. 

Die Erfahrungen mit Kurzfilmfonds aus dem ersten Förderzeitraum legen nahe, diesen Posten leicht zu erhöhen. Es sollen 10.000,00 Euro zur Finanzierung von queeren Filmprojekten zur Verfügung stehen, darüber hinaus werden Overhead-Kosten für Juryhonorare, Reisekosten und ähnliches entstehen. 

QueerScope Short Film Funds

 

The English translation will be following soon.

Bereits gefördert

Untitled Sequence of Gaps

Vika Kirchenbauer // Deutschland 2020 // Englisch // 13’ // Farbe & Schwarz-Weiß
Weltpremiere bei der 70. Berlinale

 

Recently funded

Untitled Sequence of Gaps

Vika Kirchenbauer // Germany 2020 // English // 13’ // Color & B/W
World premiere at the 70th Berlinale